Neu im Club: Südamerika Gruppenreisen

  • feste Termine
  • kleine Gruppen
  • Verlängerungen möglich
  • wählbare Hotelkategorie
  • individuelle Flugwahl inklusive
  • Beratung in mehreren Sprachen

Panama: Shoppen, Baden, Entdecken

  • deutsche Führung
  • 4 Sterne Hotel
  • All-Inclusive
  • freie Gestaltungsmöglichkeit
  • Besuche von Shoppingmalls
  • ab 1990€

Geldtransfer: Club-Mitglieder werden belohnt

Bis Jahresende können Klubmitglieder bei jedem Transfer einen Stempel sammeln, bei 5 Stempeln beteiligt sich der Club an den Überweisungskosten der nächsten Sendung. Kommen Sie vorbei oder rufen einfach an.

Australis Kreuzfahrten

5 Tage/4 Nächte Kreuzfahrten

Wählen Sie selbst aus von wo sie starten möchten: Ushuaia (Argentinien) oder Punta Arenas (Chile)

Ent­de­cken Sie die Schön­heit Pa­ta­go­ni­ens und ler­nen Sie die wich­tigs­ten Na­tur­er­eig­nis­se des Feu­er­lan­des, der Ma­gel­lan­stra­ße, des Bea­gle-Ka­nals und des Kap Horns ken­nen.


Südamerika Reise-Blog

Erfahren Sie in unserem Blog aktuelle Informationen über Reiseziele, Nachrichten und Reise-Empfehlungen für Südamerika.

Kundenstimmen

Jetzt mit zufriedenen Kunden austauschen und Tipps für Ihre nächste Reise sammeln. Vorbei schauen lohnt sich!

Aktuelle Nachrichten und Reise-Empfehlungen für Südamerika: Oktober 2020

Keine Nachrichten in diesem Zeitraum vorhanden.

Aktuelle Nachrichten über die Kultur in Südamerika

Transfeministische Vorschläge für eine neue Verfassung in Chile

Feministische und Organisationen sexueller Vielfalt wollen eine Verfassung gestalten, in der alle Platz haben, mit ihren Identitäten und anerkannten Rechten
Das Coronavirus hat viele Pläne geändert, auch den Zeitplan für eine neue Verfassung in Chile. Es war vorgesehen, dass 14 Millionen chilenische Staatsangehörige und wahlberechtigte Migrant:innen am 26. April an die Urnen gehen, um eine der wichtigsten Entscheidungen in der Geschichte der chilenischen Demokratie zu treffen: Zu wählen, ob sie eine neue Verfassung befürworten und jene aus der... weiterlesen auf amerika21.de

Kunst als politisches Medium im feministischen Kampf

Interview mit der Schriftstellerin und Literaturdozentin Yanina Vidal aus Uruguay
Niemand bezweifelt die Mobilisierungsfähigkeit, die Feministinnen heutzutage haben. Sie gehen jedes Jahr aus verschiedenen Anlässen auf die Straße, um ihre Kämpfe, Forderungen, Probleme und Realitäten öffentlich zu machen. Das Jahr 2015 war besonders in Lateinamerika ein Schlüsseljahr. War schon der 8. März (8M) 2015 emblematisch für jenes Jahr, so zeigte das Ausmaß der "Ni una menos"-... weiterlesen auf amerika21.de

Am Beispiel Kuba: Bundesregierung lehnt extraterritoriale Sanktionen ab

Berlin. Die deutsche Bundesregierung lehnt extraterritoriale Sanktionen, wie sie von den USA unter anderem gegen Kuba verhängt und praktiziert werden, grundsätzlich ab. Dies antwortete der Sprecher für das Auswärtige Amt, Christofer Burger, im Rahmen der jüngsten Bundespressekonferenz auf die Blockade gegen Kuba angesprochen. Burger im Wortlaut: "Ich kann Ihnen dazu sagen, dass... weiterlesen auf amerika21.de

Bolivien: "Der Putsch gegen die Regierung ist auch ein Putsch gegen das Volk"

Adriana Guzmán und Diana Vargas vom Feminismo Comunitario Antipatriarcal über die anhaltende politische Repression in Bolivien
Adriana Guzmán und Diana Vargas sind Teil der Organisation des Feminismo Comunitario Antipatriarcal (FCA) in La Paz, Bolivien. Adriana Guzmán, Aymara und internationale Sprecherin des FCA, ist seit dem Gaskrieg in Bolivien im Jahr 2003 als Feministin aktiv. Sie war Mitbegründerin des Feminismo Comunitario, der seit einer Spaltung 2017 unter dem aktuellen Namen weiter existiert, und gehört heute... weiterlesen auf amerika21.de

Chile: Kampf um die Erinnerung – Der Sturz von Statuen im Kontext der sozialen Proteste

Das Niederreißen von Statuen hat eine wichtige symbolische Bedeutung: Das "Es reicht!" materialisiert sich in einer Aktion
Neun Monate nach Beginn der sozialen Revolte in Chile ist es wichtig, die Analyse der Mittel und Wege zu vertiefen, mit denen die Bevölkerung ihre Empörung zum Ausdruck bringt. Dabei erlangt die Tatsache, dass die Demonstranten sich dafür entschieden, Statuen im öffentlichen Raum niederzureißen, eine große Relevanz, unter anderem wegen der Bedeutung die ihr beigemessen wurde: Die Repräsentationen... weiterlesen auf amerika21.de