Welterbe Südamerikas: Reise Bausteine

Während der Reise

Tag 3: Besuch des Fontänenparkes mit Abendessen und Show (4 Std)

Eine Abendtour mit englischer Führung und anderen Gästen. Im Zentrum der Stadt liegt der Parque de la Exposición, einer der größten Innenstadtparks weltweit. Der Park besteht aus zahlreichen Wasserfontänen, die von Innen in unterschiedlichen Farben erleuchtet werden. Der Höhepunkt des Abends ist die musikalisch untermalte Springbrunnen-Oper. Anschließend fahren Sie zu einem bekannten Restaurant in Barranco für ein Abendessen mit Buffet und einer spektakulären Show der traditionellen Volkstänze von der Küste, Sierra und dem Dschungel Peru’s.

Tag 4: Halbtägiger Ausflug zu den kreisrunden Terrassen von Moray und den Salzterrassen von Maras (4 Std)

Fahrt zu der Ruinenstätte Moray, 7 km von Cusco entfernt, und Besichtigung der Ruinen. Die kreisrunden Terrassen sind von einer traumhaften Landschaft umgeben, sodass Sie hier sowohl eine sehr schöne Landschaft als auch eine hochinteressante (und weniger bekannte) archäologische Stätte kennenlernen.

Im Anschluss Weiterfahrt zu den Salzminen von Maras. Das Salz aus den Salinen wird heute wie zu Inkazeiten gewonnen und dient den Einheimischen als Lebensgrundlage. Einheimische zeigen hier Touristen die antiken Techniken der Salzgewinnung.

 

Tag 4: Wanderung zu den Terrassen von Yucay (1 Std)

Bei dieser leichten und entspannten Wanderung können Sie die Natur vollends genießen. Hinter der Plaza von Yucay befindet sich eine beeindruckende Gruppe von Terrassen, die den Umrissen des Gebirges folgen; auch heute werden diese Terrassen noch von den Einheimischen genutzt. Der Pfad führt Sie außerdem zu einigen alten Wasserkanälen aus der Inkazeit, die damals zur Bewässerung der Terrassen genutzt wurden.

Tag 12: Ganztagestour Indianermarkt Otavalo (ca. 8 Std)

Die Route führt zunächst über kurvenreiches Gefälle, durch regenarme Busch-, und Kakteenlandschaft bis ins breite, oasenhafte Tal von Guayallabamba, dann am schönen Lago San Pablo vorbei. In Otavalo angekommen, besuchen Sie den Plaza de los Ponchos, den zentralen Punkt des kunterbunten Verkaufsgeschehens. Die in typischen Trachten gekleideten, traditionsbewussten Otavalo-Indianer gelten als wohlhabend und angesehen. Genießen Sie das bunte Treiben des farbenprächtigen Marktes. Hier verkaufen die Indígenas der Umgebung ihre bunten, handgefertigten Produkte. Zu ersteigern sind handgewebte Teppiche, Wandbehänge mit verschiedensten Motiven, Strickpullover, bunte Gürtel, Hängematten und Berge von Woll-, und Stofferzeugnissen.
Unweit von Otavalo liegt Cotacachi, ein kleines Städtchen, das für seine hochwertigen Lederwaren bekannt ist. Hier können Sie in den kleinen Straßen von Laden zu Laden umherbummeln.
Rückfahrt nach Quito.

Tag 12: Ganztagestour zum Mindo Nebelwald (8 Std)

Etwa zwei Stunden fährt man von 2800m auf 1250m in Serpentinen hinunter, wo in einem großen subtropischen Talkessel die Ortschaft Mindo liegt. Der Reisende spührt sofort den Wechsel der Vegetation und des Klimas, es herrschen 18 - 24 Grad und es regnet oft. Mindo und seine Umgebung bieten unberührte Nebelwälder, einen außergewöhnlichen Reichtum an etwa 500 verschiedenen Vogelarten und natürliche Badestellen in seinen Flüssen. Das Naturschutzgebiet Bosque Protector Mindo-Nambillo beherbergt Tukane, Papageie, Bergfasane, Reiher, Habichte, Eulen, Wildenten, Eisvögel, Kolibris, Stachelschweine, Affen, Brillenbären und Raubkatzen, Orchideen und viele verschiedene Heilpflanzen.
Ein Ausflug zu der Cascada (Wasserfall) und die Besichtigung der Schmetterlingsfarm sind sehr lohnenswert.