Brasilien

Gut zu wissen

In Brasilien findet man atemberaubende Strände, felsige Berge und Hügel mit reichhaltiger Vegetation, reißende Flüsse und Wasserfälle, Naturparks und historiche Städte. Und das Amazonasgebiet, das größte geschlossene Ökosystem der Welt. Die kulturell und ethnisch gemischte Bevölkerung, mit starkem Einfluss von herkömmlichen Einwohnern, Portugiesen und Afrikanern, verbreitet Lebensfreude und Solidarität. Dies führt, trotz der Unterschiede, zu einem friedlichen Zusammenleben.

In Brasilien spricht man, anders als in allen anderen Ländern Lateinamerikas, Portugiesisch. Man liebt Fußbal und Feiern, und der Karnaval im Februar ist für viele der Höhepunkt.


Das sollte man erlebt haben

Im Nordosten befinden sich gleich drei von der UNESCO zum Kulturerbe erklärte Sehenswürdigkeiten:

Die Stadt Olinda, die Wiege der portugiesischen Zivilization in Brasilien
Der Pelourinho, das historische Zentrum der Küstenstadt Salvador de Bahia
Der Nationalpark Serra da Capivara, der archäologische Stätten mit mehr als 40.000 Jahre alten Felszeichnungen beherbergt.
Und nicht zu verpassen: Herrliche Strände entlang der gesamten Atlantikküste.

im Mittelwesten:

Die Hauptstadt Brasilia, mit ihrer unverwechselbaren Architektur
Pantanal, das größte und vielfältigste Naturschutzgebiet Brasiliens

im Südosten:

Hier befindet sich u.a. die Wirtschaftsmetropole Sao Paulo. Viel attraktiver jedoch ist das gut erhaltene Barrokstädtchen Ouro Preto im Bundesstaat Minas Gerais, oder
Rio de Janeiro, ein absolutes MUSS für jeden Brasilienbesucher: Hier bestaunen Sie die Erlöser-Statue, die Strände der Copacabana und Ipanema, den Morro da Urca, den Corcovado und den Dschungel von Tijuca. Und lebensfreudige Brasilianer. In der Carnavalwoche im Februar ist die Stadt im Ausnahmezustand.

Im Süden:

Die Iguazú Wasserfälle, auch ein UNESCO Welterbe, sollte man gesehen haben. Der Fluss stürtzt seine imposanten Wassermengen in 275 Fällen auf einer Länge von 2,7 kilometern 70 meter in die Tiefe.


Beste Reisezeit

Brasilien kann man ganzjährig bereisen. Drei Klimazonen bestimmen das Wetter:
der tropische Norden
die südlicher liegenden Subtropen
und ein Süden mit spürbarem jahreszeitlichen Wechsel

Für das Amazonasbecken um Manaus ist die Zeit zwischen Juli und Oktober bestens geeignet.

Die Schönheiten im Pantanal sollte man außerhalb der Regenzeit, d.h. zwischen Ende April bis September genießen.

Die Strände im Süden und Südosten haben Hochsaison zwischen Dezember und Februar; von Juli bis September ist es hier jedoch eher kühl.


Reise-Empfehlungen

Brasilien: Rio und der Norden
Rio öffnet die Sinne. Strand, Zuckerhut, Traumblicke, Lebendigkeit. Dann folgen das Dschungel-Erlebnis im Amazonas, die Fischerorte, Dünen und Lagunen im Norden, bis zur Wiege der afro-brasilianischen Kultur in Salvador da Bahia. Los geht’s!

Südamerika Kreuz und quer: Peru - Argentinien - Brasilien
Diese Rundreise führt zu den landschaftlichen Highleits des südamerikanischen Kontinents. Vom Pazifik über die Anden nach Cuzco und Machu Picchu. Weiter geht es mit dem Zug durch die Anden bis an den tiefblauen Titicaca-See. Über La Paz, die Hauptstadt Boliviens, fliegen Sie nach Buenos Aires. Von dort aus zu den Iguazú Wasserfällen, bis zur schönsten brasilianischen Küstenstadt, Rio de Janeiro.

Argentinien: Rundreise Mercosur 
Die­se Rund­rei­se spie­gelt die Viel­sei­tig­keit aus Uruguay, Argentinien und Brasilien wie­der. Spü­ren Sie die Nost­al­gie in Mon­tevi­deo, die stehengebliebene Zeit in Colonia del Sacramento und die bun­ten Tan­go­vier­tel in Bue­nos Ai­res. Er­le­ben Sie „Na­tur pur“ bei den be­ein­dru­cken­den Iguaçú-Was­ser­fäl­len und las­sen Sie sich von der herz­li­chen Art der „Ca­rio­cas“ in Rio de Ja­nei­ro ver­zau­bern.